Digitale Medien im interkulturellen Kontext

Nachdem die Pandemie die ursprüngliche Durchführung des ERASMUS+-Projektes 2020 verhinderte, entsandte die Stadtschule Travemünde in den vergangenen Osterferien 4 Kolleginnen und Kollegen nach Patimaõ an die Algarve/Portugal. In einem 7-tägigen Seminar zum Thema „Digitale Medien im interkulturellen Kontext“ tauschten sie sich dort mit 30 anderen Lehrkräften aus Deutschland und Österreich über ERASMUS+ und Digitalität in der Schule aus, um die Lehr- und Lernvoraussetzungen der Kinder der Stadtschule Travemünde weiterhin konsequent zu verbessern. 

Es ging unter anderem darum, im europäischen und globalen Umfeld Partner zu finden, die

neue Ideen und Umsetzungen der Lehr- und Lernprozesse in der Grundschule mitbringen. 

Unterschiedlichste Erfahrungen wurden ausgetauscht, Beziehungen zu Lehrkräften gleicher Schulformen oder Entwicklungsideen hergestellt und Vernetzungen geschaffen.

Die eigene Projektidee für die Stadtschule Travemünde wurde noch vor Ort erarbeitet und auf der Lehrerkonferenz vorgestellt. Außer Frage war, dass die neuen, durch ERASMUS+ entstandenen Netzwerke nun ausgebaut werden sollen. Sowohl die fortführende digitale Kompetenzerweiterung der Lehrkräfte als auch internationale Beziehungen im Sinne von Schüleraustauschen werden nun erarbeitet und weitergedacht.

Dies alles soll schlussendlich einen Beitrag dazu leisten, unsere Schülerinnnen und Schüler bestmöglich auf ihre Bildungs- und Berufszukunft vorzubereiten.

Related Posts

Zu Fuß zur Schule

12. September 2022

Herr Lindenau zu Besuch

5. September 2022

Sozialer Tag

1. September 2022